Hensers CarePlan Punkt 8: Wie reagiere ich bei einem bestätigten Fall in meiner Gruppe?

Auch wenn es niemand hofft: Natürlich kann es vorkommen, dass ein positiver Corona-Fall auf Eurer Freizeit auftritt. Wir haben ein paar Tipps für den adäquaten Umgang zusammengestellt, die Ihr in Euer Hygienekonzept übernehmen könnt.

Leitfaden bei bestätigtem Corona-Fall in der Gruppe

1. Person isolieren
2. Angaben der Behörden befolgen
3. Informationspolitik vergegenwärtigen
4. Ggf. Heimfahrt organisieren

1. Person isolieren

Natürlich sollte die Person bereits im Verdachtsfall isoliert werden.
Dennoch gilt vor allem nach positiver Testung: Kontakt vermeiden! Isoliert die getestete Person in ein vorab festgelegtes Zimmer und ordnet ihr ein eigenes Badezimmer zu.
Schon im Vorfeld sollten ein oder zwei Mitarbeiter festgelegt werden, die im Falle eines Verdachtsfalls mit isoliert werden. Gemeinschaftsräume sollten nicht mehr genutzt werden. Das Tragen eines einfachen Mundschutzes kann zusätzlich die Virenbelastung der Umgebung senken.

2. Angaben der Behörden befolgen

Nach positiver Testung muss der jeweilige Arzt den Fall den örtlichen Behörden melden. Diese setzen sich mit Euch in Verbindung, um Euch über das weitere Verfahren zu informieren.
Eine zweiwöchige häusliche Quarantäne ist dabei die Regel.
Das Gesundheitsamt wird versuchen, mit dem Patienten Kontaktketten zu identifizieren und leitet dann die weiteren Maßnahmen ein. Wenn nötig, werden weitere Personen unter Quarantäne gestellt.

3. Informationspolitik vergegenwärtigen

Ihr solltet Euch im Vorfeld überlegen, wie Ihr mit der Weitergabe von Informationen umgeht und Euch Eure Richtlinien bei einem positiven Fall noch einmal vergegenwärtigen.
Sollen Angehörige verständigt werden? Erfolgt die Informationsweitergabe zentral oder darf jeder Teilnehmer seine Eltern kontaktieren? Bleibt die Information innerhalb der Gruppe?

4. Ggf. Heimfahrt organisieren

Natürlich darf eine positiv getestete Person nicht einfach nach Hause geschickt werden. Dieser Fall muss eng mit den Behörden abgestimmt werden.
Sollte eine Heimfahrt möglich sein, überlegt Euch im Vorfeld: Gibt es einen vorbestimmten Mitarbeiter, der den Transfer übernimmt oder müssen die Eltern ihre Kinder abholen?
Bitte beachtet dabei, dass der Landweg genutzt werden müsste – auf der Fähre ist es nicht gestattet, im Auto sitzen zu bleiben.

 

Weiter in Hensers CarePlan: In 9 Schritten zu einer sicheren Gruppenreise

Hygiene- und Abstandsmaßnahmen Anreise Abreise Gruppenreisen Corona

Mehr Beiträge zum Thema

Fotowettbewerb 2024: Zeig uns dein bestes Freizeit-Foto und gewinne einen Reisegutschein!

Ein Sonnenuntergang am Olymp, ein atemberaubender Ausblick auf den Fjord oder eine Schlammschlacht auf dem Bolzplatz eurer Unterkunft? Der Freizeit-Sommer 2024 hält garantiert wieder tolle Motive bereit. Da sind wir sicher. Jetzt seid ihr gefragt, im richtigen Moment, die Kamera draufzuhalten und bei unserem diesjährigen Fotowettbewerb mitzumachen. Die Hensers lassen in diesem Jahr drei Knüller-Preise...

Belgien neu im Programm – Diese vier Handicap-Häuser heißen euch „Welkomen!“

Seit dieser Saison haben wir also auch Häuser in Belgien im Angebot. Aber warum solltet ihr dahin fahren? Schon klar. Ein Land, in dem Pommes und Pralinen erfunden wurden, kann kein schlechtes Urlaubsland sein. Stimmt soweit. Allerdings wählen wir unsere neuen Reiseziele nicht – nagut, nicht nur – nach kulinarischen Vorlieben aus, sondern vor allen...

Bargeld oder Karte? Was ihr zu Zahlungsmitteln im Ausland für eure Freizeit wissen solltet

Früher haben Teilnehmende auf Freizeiten eine bestimmte Taschengeldhöhe in bar mitgenommen. Die Gruppenleitung hatte außerdem eine Barkasse für Ausgaben während der Freizeit. Alle Kassenbons mussten aufgehoben und später beim Träger eingereicht werden. Ausländische Währung wurde im Vorfeld getauscht. Das ist seit der Einführung des Euro zwar deutlich seltener notwendig geworden, doch besonders in Sachen Bargeld...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Barrierefreiheit

Häuser vergleichen

Haus vergleichen