Erlebnisbericht Preikestolen

Noch heute frage ich mich, wie die Frau mit den Stöckelschuhen neben mir den Aufstieg zum Preikestolen überhaupt antreten konnte, denn der teilweise nur aus Felsbrocken bestehende Weg forderte nebst vollster Konzentration vor allem festes Schuhwerk.

Vorbei ging es an einem moorigen Hochplateau, malerischen Bergseen und weit ins Land reichenden Waldstücken bis ich nach ca. 1,5 Stunden die Felskanzel erreichte. Oben angekommen konnte ich es kaum fassen: Auf der einen Seite der gewaltige Ausblick auf den Lysefjord, auf der anderen das 600m steil abfallende Felsplateau – ein großartiges Erlebnis, das mich vor Ehrfurcht den anstrengenden Aufstieg vergessen ließ.

Der Preikestolen macht jeden zum Norwegen-Fan

Dieser, mein damals erster Norwegen-Ausflug, machte Lust auf mehr, denn er übertraf meine Erwartungen bei Weitem. Nicht nur konnte ich Norwegen in nur wenigen Stunden von seiner schönsten Seite und in ganzer Vielfalt erleben, sondern auch über mich hinauswachsen – eine Erfahrung, die verbindet und die man so schnell nicht wieder vergisst.

Selbst die Frau in Stöckelschuhen hat’s geschafft

Zwar ist vor allem der erste Anstieg sehr anstrengend, doch gibt es auch viele ebene Wege, sodass auch ungeübte Wanderer die Strecke mit ein wenig Anstrengung und Motivation meistern können – die Frau in Stöckelschuhen entdeckte ich übrigens oben angekommen wieder. Sie hat es also auch geschafft 🙂

Nützliches:

Parken: Parkplatz am Berggasthof Preikestolen Fjellstue. 200,00 NOK pro Pkw; 800,00 NOK pro Bus (Stand 2018)

Wanderstrecke: Hin- und Rückweg ca. 7,6km. 500 Höhenmeter. Ca. 2 Stunden pro Weg

Mitbringen: feste Schuhe, ausreichend zu trinken

Hinweis: Natürlich hat jeder ein natürliches Risikobewusstsein, welches es einem verbietet, wilde Aktionen am Rande des Abgrunds durchzuführen. Dennoch sollten alle Teilnehmer über mögliche Gefahren aufgeklärt werden, da es keine Abgrenzungen oder Geländer gibt.

Von diesen Häusern lohnt ein Ausflug zum Preikestolen:

Es wurden leider keine Ergebnisse gefunden

Mehr Beiträge zum Thema

Google

Im Frühjahr sind wir auf Reisen – Warum das gut für EUCH ist

Jedes Jahr in der Zeit von Januar bis Ende März sind wir auf Reisen. Immer zu zweit und manchmal zeitgleich zu verschiedenen Zielen unterwegs. Mal abgesehen davon, dass wir als Touristiker selbst gerne reisen, unternehmen wir diesen Aufwand nicht nur aus reinem Spaß an der Freud. Wir sind überzeugt davon (und: 25 Jahre Firmengeschichte geben...
Tuukka Ervasti, imagebank.sweden.se

Auf in die Skiferien – Freizeithäuser für Wintergruppen!

Schneeballschlachten, Schlitten fahren, gemütlich am Feuer zusammensitzen: Freizeiten müssen nicht immer im Sommer stattfinden. Auch in den kalten Jahreszeiten kann man abenteuerreiche und überraschende Wochen mit einer Gruppe erleben. Viele unserer Hauspartner haben im Winter noch Kapazitäten, um Selbstversorgergruppen aufzunehmen. Wer zeitlich flexibel ist, hat gute Chancen. Ein paar Vorschläge, wo ihr mit eurer Truppe...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Barrierefreiheit

Häuser vergleichen

Haus vergleichen