Freizeitwerbung leicht gemacht! So gestaltet ihr den Flyer für eure Jugendfreizeit mit Canva

Nach der Freizeit ist vor der Freizeit. Bei vielen von euch läuft die Planungsmaschine für die Reise im nächsten Sommer bereits. Es wird höchste Zeit, die Werbetrommel für eure Freizeit zu rühren. Falls eure Werbetrommel allerdings bisher aus einem bis zum Nervenzusammenbruch formatierten Word-Dokument bestand und (wenn man ehrlich ist) eher nach dröger Stellenausschreibung als nach fresher Freizeitwerbung aussah, dann aufgepasst! Die Lösung heißt Canva.

Canva ist ein kostenloses Online-Tool, das für jede und jeden frei zugänglich nutzbar und noch dazu leicht zu bedienen ist. In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr mit Canva optisch ansprechende Flyer, Plakate oder Teaser erstellen könnt, ohne dass ihr vorher eine komplette Ausbildung zum Grafikdesigner durchlaufen müsst.

Freizeitflyer mit Canva entwerfen - ganz leicht gemacht!

1. Anmelden – und gratis loslegen

Canva ist in der Basis-Variante, die die wichtigsten Funktionen abdeckt, kostenlos. Allerdings muss man sich auf der Website www.canva.com oder in der zugehörigen App mit einer Emailadresse registrieren. Wer möchte, kann die kostenpflichtige Pro-Variante buchen (11,99€ im Monat oder 109,99€ im Jahr), mit der weitere Funktionen und Inhalte nutzbar sind. Zum Reinschnuppern reicht aber unserer Einschätzung nach die Basis-Variante. Besonders praktisch: Einmal eingeloggt, könnt ihr eure Projekte jederzeit am Desktop, auf dem Tablet oder am Smartphone weiter bearbeiten.

Freizeitflyer erstellen mit Canva - ein Tutorial

2. Vorlage wählen

Canva bietet für jede Form visueller Inhalte diverse Vorlagen zur Auswahl an. Unter dem Menüpunkt Design Spotlight/Marketing finden sich beispielsweise direkt die Kategorien Flyer, Poster und Faltblätter im Schnellzugriff. Je nachdem, was man gerne gestalten möchte, wählt man die Rubrik aus und scrollt sich durch die diversen Designvorlagen. Wer sich von der Menge erschlagen fühlt, kann das Angebot nach Parametern wie Papierformat, Preisen oder Farben filtern. Bei der Auswahl ist Vorstellungskraft gefragt, da ihr die Vorlage im nächsten Schritt natürlich für euren eigenen Zweck anpassen müsst.

3. Mit eigenen Inhalten füllen

Wenn ihr euch für eine Vorlage entschieden habt, öffnet sich die Bearbeitungsoberfläche von Canva. Diese funktioniert sehr intuitiv: Texte der Vorlage lassen sich durch einfaches Anklicken bearbeiten, auch Schriftarten und -größen sind leicht veränderbar. Hier muss man beim ersten Mal einfach ein bisschen rumprobieren. Über die Menü-Leiste links lassen sich eigene Inhalte wie Fotos oder Logos hochladen und per Drag & Drop auf die Bearbeitungsfläche ziehen. Wichtig: Natürlich solltet ihr vor Verwendung von Fotos die Bildrechte geklärt haben. Wer möchte, kann auch mithilfe von Stichworte in den Grafikvorlagen von Canva stöbern. Achtung: Elemente, die mit einer kleinen Krone markiert sind, kosten Geld.

Freizeitflyer erstellen mit Canva - ein Tutorial
Die ausgewählte Vorlage könnt ihr nach Belieben mit eigenen Inhalten füllen.
… und tadaa! Schon brauchts nur noch etwas Feinschliff bis ihr fertig seid.
Nach Belieben könnt ihr noch die Farbgestaltung anpassen oder die Fotos etwas zurecht schieben.

4. Feinschliff 

Nachdem alle Inhalte und Informationen in die Vorlage integriert wurden, kann man das Grafikprodukt noch nach Gusto verschönern. Unter dem Menüpunkt Design/Stile kann man beispielsweise die Farbgebung seines Produktes an die Farben der Fotos anpassen. Auch der Bildausschnitt oder die Stile einzelner Fotos kann man per Doppelklick bearbeiten. Schriftarten lassen sich im Set mit einem Klick durchprobieren. Wenn einem etwas nicht gefällt, kommt man über den Zurück-Button schnell wieder zur vorherigen Version.

5. Download

Sobald euer Flyer, Plakat, Social Media-Teaser, … fertig ist, klickt ihr oben rechts in der Bearbeitungsebene auf den Teilen-Button. Nun könnt ihr auswählen, in welchem Dateiformat ihr euer Produkt downloaden wollt. Von .jpg über .pgn, .gif, .pdf ist alles möglich. Ebenfalls praktisch: Unter dem Teilen-Button habt ihr auch die Möglichkeit, eure bearbeitete Version per Link mit anderen Nutzern zu teilen oder direkt andere Nutzer zu eurem Design-Projekt einzuladen.
So können bei Bedarf mehrere Nutzer an dem Produkt arbeiten.

Zum Schluss wählt ihr nur noch ein Dateiformat aus…

Tipp: Denkt daran, den Namen der Vorlage in der oberen, blauen Menüleiste in einen für eure Zwecke sinnvollen Produktnamen umzubenennen.

… und bestimmen, für wen ihr den Flyer, das Plakat, die Vorlage für einen Post freigeben wollt.

Wer bis hierhin gelesen hat, merkt: Wir sind Fans von Canva! Die Vorlagen sind modern, für jeden Geschmack und Anlass findet man dort das passende Design. Noch dazu ist das Tool laienverständlich aufgebaut und funktioniert nahezu selbsterklärend. Damit macht die Gestaltung von Druck- oder digitalen Grafikprodukten richtig Spaß! Also traut euch und probiert Canva aus.

Wenn ihr Lust habt, zeigt uns eure Ergebnisse 🙂 Wir sind gespannt.

Mehr Beiträge zum Thema

Busketten bilden mit Reiseservice Henser!

Worauf ihr bei einer Buskette achten müsst

Wenn eine Gruppe mit dem Reisebus am Ferienort ankommt, kann es ökonomisch und ökologisch sinnvoll sein, dass der Bus eine andere Gruppe direkt wieder mit zurücknimmt. So werden Leerfahrten vermieden und Kosten gespart. In der Regel nehmen die Gruppenleitungen der vorherigen und nachkommenden Gruppe miteinander Kontakt auf und verabreden den gemeinsamen Bustransfer. Unsere Erfahrung zeigt,...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Barrierefreiheit

Häuser vergleichen

Haus vergleichen