Zecken im Urlaub? Keine Panik – Köpfchen!

Sie haben sicher schon von Zecken gehört. Diese winzigen Parasiten, die sich besonders nach ausführlichen Spaziergängen durch Wald und Wiesen bemerkbar machen. Sie saugen sich an freiliegenden Körperstellen fest und kommen so an den begehrten Stoff: Das Blut der Warmblüter.

Leider gehören nicht nur Hund und Katze sondern, auch der Mensch zu den Opfern. Und das vornehmlich in der warmen Sommer- und Urlaubszeit, wenn kurze Hosen und T-Shirts zur bevorzugten Kleidung gehören.

Das Entfernen dieser kleinen Insekten ist nicht sonderlich schmerzhaft und nur überschaubar unangenehm. Aber trotzdem: Mit Zeckenbissen ist nicht zu spaßen. Seit Jahren wissen wir, dass bestimmte Zecken die sogenannte Borreliose übertragen können. Ein kompliziertes Krankheitsbild, dass mit hohem Fieber, Lähmungserscheinungen und nicht selten mit einer Hirnhautentzündung verbunden ist. Leider kann der Ansteckungsverlauf in Einzelfällen sogar tödlich sein.

Hier gibt’s die Zecken-Karte!

Daher: aufgepasst und gut informiert sein. Natürlich findet man im Netz jede Menge Informationen. Informieren Sie sich unbedingt, ob Ihr Zielgebiet ein Zeckengebiet ist und vor allem: Ist es ein ausgewiesenes Gebiet für die Übertragung des FSME Virus, dem Ausgangspunkt vielleicht der kompliziertesten Krankheiten in Folge eines Zeckenbefalls. Übrigens gehören große Teile Deutschland zum ausgewiesenen Gebiet, siehe https://www.zecken.de/de/fsme/fsmerisikogebiete-europa
(Diese Seite wird von der Pfizer Pharma GmbH betrieben – also ein Unternehmen, keine offizielle Stelle. Aber die Informationssammlung ist sehr hilfreich!)

FSME ist ein Virus, gegen den der Körper sich selbst zur Wehr setzen muss. Der Arzt kann die Krankheit nicht im Kern bekämpfen. Es bleiben nur Maßnahmen gegen das Fieber und die Schmerzen. Naturgemäß ist das für sehr junge, ältere oder geschwächte Menschen besonders gefährlich.

Grundsätzlich kann man sich durch festes Schuhwerk und lange Kleidung schützen. Und natürlich sind die typischen Gebiete im Wald, auf offenen, ungemähten Wiesen und in Moorgebieten am Ehesten die Heimat der Zecke.

Frühzeitige Impfung hilft!

Die wirksamste Möglichkeit, die Gefahr zu bekämpfen, ist – wie so häufig – die rechtzeitige Impfung. Besprechen Sie das unbedingt mit Ihrem Hausarzt. Dieser weiß, wie die Gefahren einzuschätzen sind und hat bei Bedarf die nötigen Medikamente zur Verfügung.

Ein Hinweis an Gruppenleiter: In medizinischen Fragen halten wir Zurückhaltung für das Gebot der Stunde. Überlassen Sie den Ärzten und Ärztinnen diese Aufgabe. Über die Veröffentlichung einer Zeckenkarte mit Kennzeichnung der Zeckengebiete hinaus sollten wir als Laien keine Auskünfte geben.

Eine ausführliche und abgerundete Information erhält man im Internet unter www.zecken.de

Mehr Beiträge zum Thema

Bargeld oder Karte? Was ihr zu Zahlungsmitteln im Ausland für eure Freizeit wissen solltet

Früher haben Teilnehmende auf Freizeiten eine bestimmte Taschengeldhöhe in bar mitgenommen. Die Gruppenleitung hatte außerdem eine Barkasse für Ausgaben während der Freizeit. Alle Kassenbons mussten aufgehoben und später beim Träger eingereicht werden. Ausländische Währung wurde im Vorfeld getauscht. Das ist seit der Einführung des Euro zwar deutlich seltener notwendig geworden, doch besonders in Sachen Bargeld...
Das Lübecker Holstentor ist das Wahrzeichen der Stadt.

Ab ans Wasser – Barrierefrei durch Lübeck und die Lübecker Bucht

Lübeck ist mehr als Marzipan und Mittelalter. Viel mehr. Die norddeutsche Hansestadt liegt in der Lübecker Bucht, hat eine phänomenale Altstadt und malerische Ostseestrände vor der Haustür. Gäste, die beispielsweise im Stadthotel Lübeck wohnen, sind regelmäßig begeistert. Aber wie barrierefrei ist Lübeck? Wie gut kommen Menschen mit Handicap dort zurecht und was können sie unternehmen?...
Suchen
Land
Lage
Verpflegung
Barrierefreiheit

Häuser vergleichen

Haus vergleichen