Badeaufsicht auf Freizeiten – was ist das Minimum?

Badestelle am schwedischen Gruppenhaus Bovik Lägergård.

„Je näher der See, desto öfter das Baden!“ So oder jedenfalls sehr ähnlich lautet mit Sicherheit eine alte Jugendfreizeit-Weisheit.
Für jeden, der beim Thema Badeaufsicht ein wenig ins Schwimmen kommt (den konnte ich nicht liegen lassen…), haben wir einen Informations-Rettungsring mit hilfreichen Tipps erstellt.

Vorweg: Eine Badeaufsicht ist nicht nur fürs Baden nötig. Auch bei jeder Art von Boots- oder Kanuausflug, Stand-Up-Paddling oder allem Anderen, das im Wasser passiert, ist eine Badeaufsicht unerlässlich.

Es gibt keine genaue gesetzliche Regelung dazu, wie Badeaufsichten während Freizeitmaßnahmen zu gestalten sind. Aber es gibt eine Reihe von sinnvollen Dingen, die Ihr tun könnt, um Zwischenfällen präventiv entgegenzuwirken.

Schult eure Mitarbeiter – die DLRG bildet aus!

Grade dann, wenn es ins Ausland geht oder Ihr das Gewässer nicht kennt, ist es wichtig sich über die Begebenheiten zu informieren:  Wie tief ist es? Gibt es evtl. Strömung und/oder Wellengang?
Sobald Ihr diese Infos habt, gilt es die Mitarbeitenden eurer Freizeit entsprechend vorzubereiten. Häufig gibt Euch Euer Träger vor, was das Gesetz nicht deutlich regelt. Nämlich ob, und wenn ja welche Art der Rettungsfähigkeit Euer Team (oder Teile des Teams) nachweisen müssen.
So sorgt zum Beispiel der örtliche CVJM in Versmold, mit dem ich selbst seit vielen Jahren unterwegs bin, immer dafür, dass mindestens zwei Personen aus dem Team das DLRG-Abzeichen in Silber haben.
Die für Euch geltenden Anforderungen könnt Ihr beim Träger Eurer Freizeit nachfragen. Wir empfehlen aber immer mindestens zwei Mitarbeitende in diese Richtung zu schulen. Die Kosten sind sehr überschaubar, es gibt fast überall einen DLRG-Ortsverein und am Ende kann so eine Schulung auch echt Spaß machen – ich hab’s selbst probiert!

Informiert die Eltern – holt Einverständnis ein!

Die Infos über die Rettungsfähigkeit des Teams und die Beschaffenheit des Sees etc. gebt Ihr dann bei einer Elternveranstaltung an die Sorgeberechtigten weiter. Die können dann erst richtig einschätzen, ob und in welchem Maß eine Beaufsichtigung der Kinder nötig ist.  Fragt dabei unbedingt ab, ob die Kinder/Jugendlichen schwimmen können und lasst Euch im Anschluss eine Erklärung der Sorgeberechtigten ausfüllen.

Die Badeaufsicht während der Freizeit würde ich dann in die Hände der oben angesprochen Mitarbeitenden legen. Es sollten immer mindestens zwei Aufsichtspersonen mit an der Badestelle sein und die Gruppe im Blick haben. Unfälle können im Wasser wie auch außerhalb passieren. Aber mit geschulten Mitarbeitenden, die für kritische Situationen sensibilisiert sind (ist auch Teil der DLRG-Ausbildung!), habt ihr Euch sehr gut abgesichert.

Wenn Ihr darüber hinaus noch tiefergehende Infos über Rechtliches oder Handlungsempfehlungen haben wollt, empfehlen wir Euch diese beiden Seiten:

www.dlrg.de

https://www.juenger-freizeitenservice.de/materialien-downloads/baden-schwimmen/

Auf beiden Homepages findet Ihr ausführliche Infos über Badeaufsichten und was dabei zu beachten ist.

Mehr Beiträge zum Thema

Gruppenreisen nach Kroatien: Regeln in Corona-Zeiten

Stand: 11.08.2020 Zusammenfassung der CORONA-Regeln für Gruppenreisen nach Kroatien Erlaubte Gruppengröße: – Maskenpflicht: In öffentlichen Gebäuden, im ÖPNV Abstandsregel: 1,5m – überall als Empfehlung Einreise: Ja – mit den richtigen Dokumenten. Ausreise: ohne Quarantäne möglich Hensers Gesamteinschätzung: Ist eine Gruppenreise nach Kroatien möglich? Gruppenreisen nach Kroatien sind zurzeit möglich – wenn Ihr Euch gut vorbereitet….

Freizeit für Jugendliche mit Abstand im Corona-Jahr

Gastbeitrag: Ev. KG Neuss in Österreich 2020

An dieser Stelle veröffentlichen wir regelmäßig Beiträge von Gruppen, die sich in 2020 “getraut haben”. Wie hat es sich angefühlt, unter besonderen Umständen zu reisen? Was waren die organisatorischen Hürden? Wie konnten Probleme gelöst werden? Der Reisebericht der Ev. Kirchengemeinde Neuss macht Mut und bestärkt alle Gruppenreise-Verantwortlichen: Gruppenreisen bleiben ein wichtiges, lebensprägendes und bereicherndes Erlebnis...

Gruppenreisen nach Norwegen: Regeln in Corona-Zeiten

Stand:03.08.2020 Zusammenfassung der CORONA-Regeln für Gruppenreisen nach Norwegen Erlaubte Gruppengröße: Bei Veranstaltungen bis zu 200 Personen, im privaten Rahmen max. 20 Personen. Maskenpflicht: Nein Abstandsregel: mind. 1 m Einreise: Deutsche Gäste dürfen einreisen, da die Infektionszahlen D als unbedenklich bewertet werden. Reisende aus Risikoländern dürfen nicht einreisen. Ausreise: das Auswärtige Amt beurteilt Norwegen als unbedenkliches…

Suche
Land
Lage
Ausstattung im Haus
Verpflegung

Häuser vergleichen

Haus vergleichen