Kommentar: Koch doch mal nachhaltig!

Wir machen uns Gedanken über nachhaltige Mobiliät, unseren ökologischen Fußabdruck und debattieren über die Verantwortung für unseren Planeten wie zuletzt die 68er-Generation. Das Thema Nachhaltigkeit scheint in den meisten Köpfen angekommen – aber wenn wir eine Freizeit planen, schauen wir zuerst auf den Preis. Aber wollen Leiter, Teilnehmer und Eltern wirklich lieber einen billigen Freizeitpreis als gutes und ethisch vertretbares Freizeitessen?

Der Fokus beim nachhaltigen Kochen liegt darauf, die Lebensmittel einzukaufen, bei deren Herstellung, Verpackung und Transport der Fakt im Vordergrund steht, dass sich unser Planet immer ausreichend davon erholen kann. Man nimmt der Umwelt nicht mehr, als nachproduziert werden könnte.  In der Praxis heißt das dann sich zu überlegen, ob man Milch für 42cent aus dem Tetrapack oder die (Bio-)Milch für 1,29 € aus der Glasflasche anbietet.

Letztendlich ist es oft der Kostenfaktor, der einen engagierten Freizeitkoch hier ins Stolpern kommen lässt. Während der vorgeschlagene Tagessatz für die Verpflegung einer Person bei 3,50 € liegt – und das ist meist schon knapp! -, kalkulieren wir für eine nachhaltige Freizeit einen Satz von 6,87 € pro Person. Bei einer 7-tägigen Freizeit macht das eine Differenz von fast 25 € im Teilnehmerpreis aus und das lässt oft vorsichtig werden. Und häufig sogar vorsichtiger als man vielleicht sein müsste.

Ein großer Mehrwert besteht – neben dem eigenen guten Gewissen – darin, dass man eine Freizeit mit dem Punkt Nachhaltigkeit unheimlich gut bewerben kann – und auch sollte! Auch wenn die eigenen Jugendlichen in jungen Jahren vielleicht noch nicht das entsprechende Bewusstsein mitbringen. Die Eltern tun es und die Jugendlichen mit zunehmendem Alter auch.

Gerade auf örtlichen Märkten gibt es oft frische Produkte zu guten Preisen - direkt vom Erzeuger! Hier zum Beispiel der Markt in Katerini in der Nähe unserer griechischen Partnerhäuser an der olymopischen Riviera.

Der zweite große Pluspunkt ist die Tatsache, dass sich mit einem öffentlichkeitswirksamen Thema auch deutlich leichter Sponsoren gewinnen lassen, die entstehende Mehrkosten unter Umständen sogar komplett auffangen können. Auch diese Gelegenheit sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.

Was ist also zu beachten?
1. Je nachdem, ob das Ziel im In- oder Ausland ist, sollte man sich vorher darüber informieren, wie die örtlichen Begebenheiten zum Einkaufen sind, was man vielleicht mitnehmen sollte oder überhaupt darf!
2. Im gleichen Zug überprüfen, ob und wo (Bio-)Erzeugerhöfe in der Nähe sind, die an Endkunden verkaufen. Hier fallen einige Zwischenhändler weg, ist also oft nicht so teuer, wie gedacht – und teure und dreckige Transportwege entfallen!
3. Dem Küchenteam empfehlen saisonal einzukaufen, da jedes Lebensmittel, das außerhalb seiner eigentlichen Saison verfügbar ist irgendwie haltbarer gemacht ist – meist zu Lasten der Umwelt!
4. Unbedingt offen auf mögliche Sponsoren zugehen – grün und ökologisch ist hipp!
5. Öffentlichkeitswirksam damit werben – Tue gutes und rede darüber!

Mehr Beiträge zum Thema

„Einmal Normalität bitte!“ – Ein Reisebericht zur Finnland-Freizeit des Ev. Kreisjugendienstes Ammerland:

Es ist der 24. Juli 2021: Der erste komplette Freizeittag in Vanamola liegt hinter uns. Nach einem Spielabend, der bereits einen unfassbaren Zusammenhalt in der Gruppe zeigt, sitzen gegen 22 Uhr alle gemeinsam im Kreis. Zum Tagesabschluss gibt es - wie jeden Tag - eine Andacht. Und direkt beim ersten Lied merken alle: Diese Sommerfreizeit...
Großkunde

Jahresprogramm für Viel-Planer

Ihr seid verantwortlich für mehrere Reisen, ein Jahresprogramm, die Koordination von Urlauben einer ganzen Einrichtung? Wir bieten Euch mit unserem Team Extra-Service, um Eure Planungen zu vereinfachen. Wir nehmen uns Zeit für ein ausgiebiges Planungsgespräch mit Euch. Gerne auch in persönlicher Begegnung bei Euch oder bei uns. Wir erarbeiten Vorschläge für Euer Jahresprogramm. Sortiert nach…

Suchen
Land
Lage
Verpflegung

Häuser vergleichen

Haus vergleichen